Was ist Meditation?

was ist meditation?
Was ist Meditation?

Meditation und Achtsamkeit sind in den letzten Jahren recht populär geworden. Doch viele Menschen können Meditation nicht wirklich definieren und verstehen nicht, wozu Meditation gut sein soll.

Deshalb möchten wir mit diesem Artikel erklären was Meditation ist und welche Meditationsarten es gibt.

Die Menschheit hat seit Tausenden von Jahren Meditation praktiziert. Die Praxis hat ihren Ursprung in Indien, wo Aufzeichnungen, in denen Meditation erwähnt wird, bis 1500 v. Chr. zurückreichen. Auch in China wurde Meditation bereits im 16. Jahrhundert praktiziert. Nahezu jede Religion in der Welt hat irgendeine Form der meditativen Praxis. Man muss jedoch nicht religiös oder spirituell sein, um zu meditieren.

Was ist Meditation?

Die Antwort variiert je nachdem, wen du fragst. Einfach ausgedrückt, ist Meditation die Anwendung einer bestimmten Technik oder eines bestimmten Ansatzes, um dir zu helfen, dich zu konzentrieren und deinen Geist zu beruhigen, dich zu entspannen, dich ruhig zu fühlen und einen erhöhten Bewusstseinszustand zu erreichen.

Man könnte Meditation auch wie folgt beschreiben:

Meditation ist eine mentale Übung, die Entspannung, Konzentration und Achtsamkeit fördert. Meditation ist für den Geist, was Sport für den Körper ist. Die Übungen werden in der Regel alleine, im Sitzen und mit geschlossenen Augen durchgeführt.

Viele Menschen, die noch nie zuvor meditiert haben, denken, es bedeute, sich hinzusetzen, den Geist zu entleeren und ein oder zwei Stunden lang über gar nichts nachzudenken. Dies ist jedoch nicht das Ziel der Meditation. Einige Buddhisten sagen gerne, “Das Ziel der Meditation ist, dass es kein Ziel gibt”.

“Das Ziel der Meditation ist, dass es kein Ziel gibt.”

Stell es dir so vor: Meditation trainiert deinen Geist, deine Gedanken zu beobachten, ohne dich auf sie einzulassen oder auf sie zu reagieren. Es ist eine Fertigkeit, die man mit konsequenter Praxis besser beherrscht. Mit der Zeit kann dir die Meditation helfen, zu erkennen, dass du nicht deine Gedanken oder Emotionen bist, dass das “innere Gespräch”, das immer in deinem Geist abläuft, nicht das ist, was du wirklich bist.

Dieses Bewusstsein zu erreichen, kann unglaublich transformativ sein und zu größerer emotionaler Kontrolle, mehr Achtsamkeit, einer besseren Fähigkeit, mit Stress umzugehen, und zu mehr Frieden im Leben führen. Es kann dazu beitragen, deine Beziehungen zu deinem Partner, deiner Familie, deinen Freunden und Kollegen zu verbessern. Es kann dazu beitragen, emotionale Ausbrüche zu reduzieren und dir zu mehr Mitgefühl, weniger Angst und weniger Sorgen zu verhelfen.

Meditation wird auch zur Bewältigung von Gesundheitsproblemen wie chronischen Schmerzen, posttraumatischen Belastungsstörungen und Krebs eingesetzt.

Natürlich gibt es so viele verschiedene Arten der Meditation, wie es Menschen gibt, die Meditation praktizieren. Und es gibt keinen “richtigen” oder „falschen“ Weg. Verschiedene Arten der Meditation haben unterschiedliche Ziele.

Merkmale der Meditation:

Meditation ist eine individuelle Praxis, auch wenn sie in Gruppen durchgeführt werden können (z.B. in einem Meditationsretreat).

Die Meditation wird oft, aber nicht immer mit geschlossenen Augen durchgeführt (Zazen und Trataka zum Beispiel sind Meditationsstile mit offenen Augen).

Meditation beinhaltet gewöhnlich körperliche Stille. Es gibt aber auch Möglichkeiten, „Gehmeditation“ durchzuführen und Achtsamkeit in andere Aktivitäten zu integrieren.

Welche Arten der Meditation gibt es?

Heutzutage, da es immer notwendiger wird, Stress inmitten unseres vollen Terminkalenders und anspruchsvollen Lebens abzubauen, erfreut sich die Meditation zunehmender Beliebtheit.

Obwohl es keine richtige oder falsche Art zu meditieren gibt, ist es wichtig, eine Praxis zu finden, die zu den eigenen Bedürfnissen passt.

Wir stellen dir 9 Arten der Meditationspraxis vor:

  • Achtsamkeitsmeditation
  • spirituelle Meditation
  • konzentrierte Meditation
  • Bewegungsmeditation
  • Mantra-Meditation
  • Transzendentale Meditation
  • progressive Entspannung
  • Liebende Güte-Meditation
  • Visualisierungs-Meditation

Nicht alle Meditationsstile sind für jeden geeignet. Diese Praktiken erfordern unterschiedliche Fähigkeiten und Denkweisen. Woher weißt du, welche Praxis die richtige für dich ist?

Wähle den Meditationsstil der sich für dich am besten anfühlt und den du am liebsten ausprobieren möchtest.

Lese weiter, um mehr über die verschiedenen Meditationsarten zu erfahren und zu erfahren, wie du anfangen kannst.

1. Achtsamkeitsmeditation

Achtsamkeitsmeditation
Was ist Meditation? – Eine Art der Meditation ist die Achtsamkeitsmeditation

Die Achtsamkeitsmeditation hat ihren Ursprung in den buddhistischen Lehren und ist die beliebteste Meditationstechnik im Westen.

Bei der Achtsamkeitsmeditation achtest du auf deine Gedanken, während sie durch deinen Geist gehen. Du beurteilst die Gedanken nicht und lässt dich nicht auf sie ein. Du beobachtest einfach alle Muster.

Diese Praxis verbindet Konzentration mit Achtsamkeit. Vielleicht findest du es hilfreich, dich auf einen Gegenstand oder deinen Atem zu konzentrieren, während du irgendwelche Körperempfindungen, Gedanken oder Gefühle beobachtest.

Diese Art der Meditation ist gut für Menschen, die niemanden haben der sie anleitet, da sie leicht allein praktiziert werden kann.

2. Spirituelle Meditation

Spirituelle Meditation wird in östlichen Religionen wie Hinduismus und Daoismus sowie im christlichen Glauben angewendet.

Sie ähnelt insofern dem Gebet, als du über die Stille um dich herum nachdenkst und eine tiefere Verbindung mit deinem Gott oder Universum suchst.

Ätherische Öle werden üblicherweise verwendet, um die spirituelle Erfahrung zu vertiefen. Beliebte Optionen sind z.B. Weihrauch, Myrrhe, Zedernholz, Sandelholz.

Die spirituelle Meditation kann zu Hause oder in einem Gottesdienstraum praktiziert werden. Diese Praxis ist vorteilhaft für diejenigen, die in der Stille gedeihen und spirituelles Wachstum suchen.

3. Fokussierte Meditation

fokussierte Meditation
Was ist Meditation? – Eine weitere Art der Meditation ist die fokussierte Meditation.

Fokussierte Meditation beinhaltet die Konzentration mit einem der fünf Sinne.

Du kannst dich zum Beispiel auf etwas Inneres konzentrieren, wie deinen Atem oder du kannst äußere Einflüsse einbringen, um deine Aufmerksamkeit zu fokussieren.

Versuche z.B. Mala-Kugeln zu zählen, einem Gong zu lauschen oder auf eine Kerzenflamme zu starren.

Diese Praxis mag in der Theorie einfach sein, aber es kann für Anfänger schwierig sein, ihren Fokus länger als ein paar Minuten aufrecht zu halten.

Wenn deine Gedanken wandern, ist es wichtig, zur Praxis zurückzukehren und dich neu zu konzentrieren.

Wie der Name schon sagt, ist diese Praxis ideal für alle, die in ihrem Leben zusätzliche Konzentration benötigen.

4. Meditation der Bewegung

bewegte Meditation
Was ist Meditation? – Eine andere Form der Meditation ist bewegte Meditation.

Obwohl die meisten Menschen an Yoga denken, wenn sie Bewegungsmeditation hören, kann diese Praxis auch Spaziergänge durch den Wald, Gartenarbeit, Qi Gong und andere sanfte Formen der Bewegung beinhalten.

Es ist eine aktive Form der Meditation, bei der die Bewegung dich führt.

Die Bewegungsmeditation ist gut für Menschen, die Ruhe in der Aktion finden und es vorziehen, ihren Geist wandern zu lassen.

5. Mantra-Meditation

Die Mantra-Meditation ist in vielen Lehren, auch in der hinduistischen und buddhistischen Tradition, weit verbreitet. Diese Art der Meditation verwendet einen sich wiederholenden Klang, um den Geist zu klären. Es kann ein Wort, ein Satz oder ein Klang sein, wie zum Beispiel das beliebte “Om”.

Es spielt keine Rolle, ob dein Mantra laut oder leise gesprochen wird. Nachdem du das Mantra einige Zeit lang gesungen hast, wirst du aufmerksamer und im Einklang mit deiner Umgebung sein. Dies ermöglicht dir, tiefere Bewusstseinsebenen zu erfahren.

Manche Menschen genießen die Mantra-Meditation, weil es ihnen leichter fällt, sich auf ein Wort zu konzentrieren als auf ihren Atem. Dies ist auch eine gute Praxis für Menschen, die die Stille nicht mögen und die Wiederholung genießen.

6. Transzendentale Meditation

Die Transzendentale Meditation ist eine beliebte Art der Meditation. Diese Praxis ist Gegenstand zahlreicher Studien in der wissenschaftlichen Gemeinschaft gewesen.

Sie ist anpassungsfähiger als die Mantra-Meditation, da sie ein Mantra oder eine Reihe von Wörtern verwendet, die für jeden Praktizierenden spezifisch sind.

Diese Praxis ist für diejenigen gedacht, die Struktur mögen und ernsthaft daran interessiert sind, eine Meditationspraxis aufrechtzuerhalten.

7. Progressive Entspannung

progressive Entspannung
Was ist Meditation? – Progressive Entspannung gehört auch dazu.

Die auch als Body-Scan-Meditation bekannte progressive Entspannung ist eine Praxis, die darauf abzielt, die Spannung im Körper zu reduzieren und die Entspannung zu fördern.

Häufig beinhaltet diese Form der Meditation das langsame An- und Entspannen jeweils einer Muskelgruppe im ganzen Körper.

In einigen Fällen kann sie dich auch dazu anregen, dir vorzustellen, wie eine sanfte Welle durch deinen Körper fließt, die dabei hilft, jegliche Anspannung zu lösen.

Diese Form der Meditation wird oft verwendet, um Stress abzubauen und sich vor dem Schlafengehen zu entspannen.

8. Liebende Güte-Meditation

Die Liebende-Güte-Meditation wird verwendet, um Gefühle des Mitgefühls, der Güte und der Akzeptanz gegenüber sich selbst und anderen zu stärken.

Dazu gehört in der Regel, den Geist zu öffnen, um Liebe von anderen zu empfangen und dann eine Reihe von guten Wünschen an geliebte Menschen, Freunde, Bekannte und alle Lebewesen zu senden.

Da diese Art der Meditation Mitgefühl und Freundlichkeit fördern soll, kann sie ideal für diejenigen sein, die Gefühle von Ärger oder Groll hegen.

9. Visualisierungs-Meditation

Die Visualisierungsmeditation ist eine Technik, die sich darauf konzentriert, Gefühle der Entspannung, des Friedens und der Ruhe durch die Visualisierung positiver Szenen oder Bilder zu verstärken.

Bei dieser Praxis ist es wichtig, sich die Szene lebhaft vorzustellen und alle fünf Sinne einzusetzen, um so viele Details wie möglich hinzuzufügen.

Eine andere Form der Visualisierungsmeditation besteht darin, sich vorzustellen, dass man bestimmte Ziele erreicht, was die Konzentration und Motivation steigern soll.

Viele Menschen verwenden die Visualisierungsmeditation, um ihre Stimmung zu verbessern, Stress abzubauen und inneren Frieden zu fördern.

Wie fängt man an?

Der einfachste Weg, damit zu beginnen, ist, ruhig zu sitzen und sich auf den Atem zu konzentrieren. Ein altes Zen-Sprichwort legt nahe: “Man sollte jeden Tag 20 Minuten lang in Meditation sitzen – es sei denn, man ist zu beschäftigt. Dann solltest du eine Stunde lang sitzen”.

“Man sollte jeden Tag 20 Minuten lang in Meditation sitzen – es sei denn, man ist zu beschäftigt. Dann solltest du eine Stunde lang sitzen.”

Spaß beiseite, es ist am besten, in kleinen Zeitabschnitten zu beginnen. 5 oder 10 Minuten reichen am Anfang. Von dort aus kannst du dann steigern.

“Sitze konsequent 20 Minuten am Tag und tu dies 100 Tage lang. Kombiniere das mit zusätzlichen 2 bis 5 Minuten Meditation über den Tag verteilt, um das „Chaos aufzubrechen“ und du wirst die Vorteile bald spüren.” – empfiehlt Pedram Shojai, Autor von “The Urban Monk“.

Meditationskissen für eine komfortable und entspannte Meditation, optimale Sitzposition.

Warum Meditation nützlich ist

Meditation hat zahlreiche Vorteile. Sie hilft zu entspannen, Stress abzubauen und den Schlaf zu verbessern. Außerdem bewirkt sie eine Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit und der Kreativität.

Lese dazu mehr in unserem Artikel: “Meditation Vorteile – warum meditieren? 17 Gründe”

Und Meditation für Anfänger.

Was ist Meditation Fazit:

Ganz gleich, ob du Stress abbauen oder spirituelle Erleuchtung finden möchten, ob du Stille finden oder durch Bewegung fließen möchtest, es gibt eine Meditationspraxis für dich.

Scheue dich nicht, aus deiner Komfortzone herauszutreten und verschiedene Arten auszuprobieren. Es dauert oft ein wenig bis man den passenden Meditationsstil findet.

Meditation soll jedoch nicht erzwungen werden. Wenn wir sie erzwingen, dann wird sie zu einer lästigen Pflicht. Sanftes, regelmäßiges und zwangloses Üben wird dir hingegen schon bald tolle Effekte bescheren.

Öffne dich für die Möglichkeiten. Es gibt so viele verschiedene Formen der Meditation. Auch wenn du feststellen solltest, dass eine bestimmte Form nicht zu dir passt, hast du die Möglichkeit eine der zahlreichen weiteren Formen für dich zu entdecken.

Was ist Meditation?
Meditation was ist das?